Was macht die Kunst?! THE HAUS

Kunst gibt es in Berlin wie Sand am Meer. Zum Beispiel im öffentlichen Raum, was sich an der unglaublich hohen Dichte von Streetart in der Hauptstadt ablesen läßt. Nirgends findet man mehr Straßenkunst – teils hervorragende Werke – wie hier. Ein eigenes Denkmal erschafft sich die Szene gerade am Ku´damm.

Im ehemaligen Volksbank-Gebäude in der Nürnberger Straße, das seit letztem Jahr leer steht, wird derzeit am wohl größten Street-Art-Projekt, das Berlin und vielleicht auch die Welt jemals gesehen haben wird, gebaut: THE HAUS. Der Bau bietet auf 5 Stockwerken 170 Künstlern aus Deutschland und 13 weiteren Nationen die Chance, alle Räume der ehemaligen Bank völlig frei und ohne Vorgaben neu zu gestalten. Die Künstler bauen Skulpturen, inszenieren Videoinstallationen, schaffen virtuelle Realitäten, platzieren Projektionen oder nutzen Fotografie und Illustrationen. Das Berliner Künstler-Kollektiv „Die Dixons“ ist für die Durchführung von THE HAUS verantwortlich.

THE HAUS ist ein Projekt auf Zeit und dem unwiederbringlichen Verfall ausgesetzt. Denn nur zwei Monate kann man die Streetart in der Ex-Bank bewundern, danach wird das Haus wieder abgerissen. Ab Juli entstehen auf dem Gelände nämlich – welch Überraschung – Eigentumswohnungen. Bis zum Abriss des Hauses erhält der Ku´damm nun eine spannende Attraktion, die zu besuchen sich sicherlich lohnt. Das temporäre Projekt THE HAUS ist somit ein perfektes Sinnbild für das was Streetart eigentlich ausmacht: seine Vergänglichkeit.